Erhöhtes Engagement der öffentlichen Hand

Die Politik verleiht der Zürcher Filmstiftung zusätzliche Schubkraft: Nachdem der Kanton Zürich im neuen «Leitbild Kulturförderung» den Film zu einem Schwerpunkt in der Förderpolitik erklärt, hiess der Kantonsrat am 6. Juli 2015 die entsprechende Finanzierungsvorlage gut. Der kantonale Beitrag an die Zürcher Filmstiftung wird ab 2017 um CHF 3 Mio. Franken erhöht, vorerst befristet auf vier Jahre.

Am 8. Juli 2015 stellte die Stadt Zürich das «Kulturleitbild 2016-2019» vor. Darin wird ebenfalls ein Schwerpunkt in der Filmförderung gesetzt und – vorbehältlich der Zustimmung durch den Gemeinderat – mit einer Beitragserhöhung um CHF 1.5 Mio. ab Mitte 2016 verbunden.

Dies bedeutet nach zehn Jahren die erste markante Erhöhung der Beiträge von Stadt und Kanton Zürich. Dank dem koordinierten Vorgehen der beiden wichtigsten Träger kann die Zürcher Filmstiftung ab 2016 schrittweise drei Ziele umsetzen: Ein Teil der Erhöhung dient dem Ersatz der wegfallenden Erträge aus dem Stiftungskapital. Damit ist das bisherige Fördervolumen auch für die nächsten vier Jahre gesichert. Dafür werden CHF 2.5 bis 3 Mio. aus der Erhöhung beansprucht.

Die weiteren Mittel dienen der Erhöhung der Maximalbeiträge, um die Konkurrenzfähigkeit von Schweizer Projekten in Koproduktionen zu stärken und zum Ausbau der Nachwuchsförderung im Low-Budget-Bereich. Dafür sind die übrigen CHF 1.5 bis 2 Mio. vorgesehen.

Im nächsten Schritt wird das Förderreglement unter Einbezug einer Expertengruppe überarbeitet. Die entsprechenden Neuerungen werden voraussichtlich Anfang 2016 kommuniziert und ab Mitte 2016 umgesetzt.