Jeder Film beginnt mit einer Vorstellung

Die Zürcher Filmstiftung ist eine Kulturförderung mit dem Ziel, das professionelle, qualitativ anspruchsvolle Filmschaffen zu stärken. Im Mittelpunkt der Tätigkeit steht die Unterstützung von Autoren, Regisseuren, Produktionsgesellschaften und Verleihern mit Subventionsbeiträgen oder Darlehen.

Mit dem sogenannten «Regionaleffekt» leisten Filmproduktionen zudem einen wesentlichen Wirtschaftsbeitrag im Kanton Zürich. Pro Förderfranken werden im Schnitt ca. drei bis vier Franken in der Region ausgegeben.

Die Zürcher Filmstiftung ist Mitglied von CineRegio und bietet innerhalb dieses europäischen Netzwerks Koproduktionstreffen und Weiterbildungsmöglichkeiten an.

Die Zürcher Filmstiftung wurde am 17. November 2004 gegründet, nach dem der Kantonsrat das Stiftungskapital zugesprochen und in der Stadt Zürich eine Volksabstimmung gewonnen wurde. In der Abstimmungskampagne engagierte sich insbesondere der Verein «Zürich für den Film», nachdem er sich bereits mit jahrelanger Lobbyarbeit für die Aufstockung des Filmkredits engagiert hatte.

Seit dem 1. Januar 2005 tätig, wird die Zürcher Filmstiftung zur Hauptsache aus jährlichen Zuschüssen des Kantons Zürich, der Stadt Zürich und des kantonalen Finanzausgleichs finanziert. Dazu kommen Erträge des Stiftungskapitals und Rückflüsse aus erfolgreichen Filmen.

Die Filmstiftung engagiert sich in der Zusammenarbeit und der Koordination der Filmförderung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.